E-Mail-Marketing: viel mehr als nur Newsletter

29. März 2021

E-Mail-Marketing wird vielfach als Synonym von Newsletter-Marketing verstanden. E-Mail-Marketing umfasst allerdings viel mehr als das periodische Versenden von digitalen Informationen. Jegliche Kommunikation, die über eine E-Mail stattfindet, fällt in diesen Bereich: Sowohl die Signatur in einer normalen Geschäfts-Mail als auch die Bestätigung eines ausgefüllten Formulars sind Teil davon und gehören zu einer umfassenden Corporate Communication.

Newsletter-Marketing ist nichts anderes als die digitale Version des Direktmarketings. Bestehende Kontakte werden persönlich per E-Mail mit relevanten Inhalten angesprochen. Um damit Erfolg zu haben, ist es wichtig, die Zielgruppe zu kennen, und entsprechend nur Informationen zu senden, welche die Empfänger auch wirklich interessieren. Die Ziele im Newsletter-Marketing sind vielfältig. Eine Interaktion mit dem Empfänger herzustellen ist aber immer zentral. Sei dies, dass er oder sie ein Produkt auf der Webseite anschaut und hoffentlich kauft, ein Kontaktformular ausfüllt oder vertiefte Informationen über das Unternehmen liest.

Darum lohnen sich Newsletter

Es gibt viele Gründe, die für gutes Newsletter-Marketing sprechen. Zum einen besteht zwischen dem Unternehmen und dem Newsletter-Empfänger immer eine Art von Beziehung. Dadurch kann der Streuverlust sehr tief gehalten werden. Zum anderen ist der Newsletter-Versand sehr kostengünstig, da Kosten für Newsletter-Tools meist überschaubar sind. Gerade um eine grosse Anzahl an Empfängern zu erreichen, eignen sich Newsletter ideal und erhöhen somit Ihren Return-on-Investment.

Neben dem Newsletter-Marketing gibt es allerdings noch eine Vielzahl anderer Möglichkeiten, per E-Mail seine Interessenten zu erreichen. Und so von einer stärkeren Kundenbindung, mehr Leads und weiteren Vorteilen einer optimalen Kundenkommunikation zu profitieren. Eine davon ist die E-Mail-Automation.

Was ist E-Mail-Automation?

Unter E-Mail-Automation versteht man das automatische Versenden von vorgefertigten E-Mails – und auch E-Mail-Strecken –, die anhand von diversen Auslösern an Interessenten versendet werden. Dabei müssen die E-Mails nicht wie bei einem Newsletter manuell verschickt werden. Nach einmaligem Aufsetzen werden sie immer wieder versendet, sobald bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Das Einrichten von E-Mails als Antwort auf verschiedene Trigger hat verschiedene Vorteile:

  • Einmal aufgesetzt, werden sie automatisch verschickt und benötigen keine manuelle Umsetzung mehr. Sie sparen sich Arbeit und Zeit.
  • Die E-Mails werden pünktlich und zeitnah versendet, immer genau dann, wenn der Interessent Informationen benötigt. Sie bieten perfekten Service.
  • Die E-Mails sind personalisiert und auf den Empfänger zugeschnitten, weil sie immer nur dann versendet werden, wenn bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt sind. Sie sind nahe an Ihren Kunden.

Trigger und Anlässe für automatisierte Mails

Es gibt verschiedene Arten von automatisierten E-Mails, die je nach Aktivität Ihrer Kunden ausgelöst werden können. In der Regel werden sie in Trigger-E-Mails, E-Mail-Retargeting und Transaktions-E-Mails unterteilt. Sie unterscheiden sich teilweise in ihrer Form, vor allem aber in Bezug auf die Ziele der automatisierten E-Mails.

Trigger-E-Mails sind sämtliche E-Mails, die durch eine bestimmte Handlung oder ein Event ausgelöst werden. Nachfolgend eine nicht abschliessende Aufzählung von getriggerten Mails, mit denen Sie Ihre Kunden automatisiert erreichen könnten:

  • Kundenregistrierungs-Willkommens-Mail
  • Geburtstags-Mailing
  • Bestellung-Willkommens-Mailing
  • Warenkorbabbruch-Mail
  • Cross-Selling-Mail
  • Dankeschön-Mailing

Unter E-Mail-Retargeting versteht man E-Mails, die durch eine ausbleibende Kundenaktivität ausgelöst werden. Dies kann sein, wenn ein Kunde beispielsweise schon lange nicht mehr bestellt oder nie auf den Newsletter reagiert hat. Besonders wertvoll ist diese Mailing-Art, da Neukundengenerierung teurer als die Pflege bestehender Kundenbeziehungen ist und wegbrechende Kunden stets eine verpasste Chance darstellen.

Transaktions-E-Mails sind wahrscheinlich die am meisten unterschätzten Mailings. Diese werden durch einen Kauf ausgelöst: Bestellbestätigung, Versandbestätigung, Rechnungsversand etc. Die meisten Transaktions-E-Mails werden rein informativ gehalten und beinhalten nur minimales Branding. Hier den entschiedenen Schritt nicht weiterzugehen, ist eine verschwendete Möglichkeit, die Kundenbindung zu stärken.

E-Mail Strecken professionell einrichten

Wer automatisierte E-Mails bzw. E-Mail-Strecken versenden will, muss insbesondere die Berührungspunkte mit Kunden berücksichtigen und entsprechende Auslöser festhalten. Nachdem die verschiedenen Triggerpunkte definiert wurden, wird der Ablauf festgelegt. Wird nur ein Mail versendet oder eine Mailing-Strecke? Welche verschiedenen Punkte durchläuft der Interessent, nachdem der festgelegte Trigger ausgelöst wurde? Im unten abgebildeten Ablauf sehen Sie das Beispiel einer Mailing-Strecke nach einem Erstkauf. Dieses zeigt, welche einzelnen Mailings eine Willkommensstrecke nach einem Kauf in einem Onlineshop umfassen könnte.

In diesem Beispiel ist der Erstkauf der Triggerpunkt, der eine Mailing-Strecke auslöst. Nach dem Kauf wird der Kunde zuerst mit dem Tag «New-Customer» versehen. Danach erhält er eine E-Mail mit einem Gutschein für den zweiten Einkauf. Nach drei Tagen wertet die Mailing-Strecke automatisch aus, ob auf einen der Inhalte im Mail geklickt wurde. Ist dies nicht der Fall, wird ein Reminder-Mailing versendet. Sollte der Kunde auf Inhalte im Mail geklickt haben, wird unterschieden, ob er erneut ein Produkt gekauft hat. Ist dies der Fall, erhält er den Tag «Customer» und der alte wird entfernt. Hat der Kunde kein Produkt gekauft, erhält er eine E-Mail mit erweiterten Informationen zum Shop.

Eine Person kann jeweils zeitgleich mehrere automatisierte E-Mail-Strecken durchlaufen. Zum Beispiel kann er in der Willkommensstrecke nach dem Erstkauf sein, zeitgleich aber auch eine Geburtstags-E-Mail erhalten.

Voraussetzungen für die E-Mail-Automation

Das Positive an der E-Mail-Automation ist, dass sie sehr gut skalierbar ist. Auch als Unternehmen mit wenigen Ressourcen kann man im Kleinen beginnen und die verschiedenen Automationsstufen nach und nach erweitern. Was man dafür braucht, ist ein gutes Konzept, eine E-Mail-Marketing-Suite, die Automationen beherrscht (z.B. Mailchimp oder CleverReach), und die technische Umsetzung der einzelnen Triggerpunkte. Danach können die Inhalte erarbeitet werden, verschiedene Strecken im E-Mail-Marketing-Tool angelegt und schlussendlich die erste automatische E-Mail-Strecke versendet werden. So legen Sie den Grundstein für langanhaltenden Erfolg mit E-Mail-Automation und eine perfekte Kundenpflege mit nur wenig Aufwand.

DACHCOM unterstützt Sie bei der E-Mail-Automation

Für unsere Kundinnen und Kunden konnten wir bereits eine Vielzahl von Projekten im Bereich des E-Mail-Marketings realisieren. Möchten auch Sie von den Vorteilen profitieren, die automatisch generierte E-Mails für Ihren Kundenkontakt eröffnen? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Gerne zeigen wir Ihnen, welche konkreten Möglichkeiten Ihr Unternehmen mit E-Mail-Marketing nutzen kann.

loader